Photovoltaik für JeS, Änderungen Eislaufplatz, Wimmelbuch und Fazit, 21.11.2023

Endlich Photovoltaik für das Jenbacher Altersheim

Von uns seit eineinhalb Jahren gefordert und jetzt zufällig passiert. Egal, das Ergebnis zählt, wir finden das super und sagen bravo!
Eine Photovoltaikanlage am Dach des Jenbacher Sozialzentrum erzeugt bald Strom, der sofort im Altersheim verbraucht werden kann – das ist die beste Lösung, um (fossile) Energie und CO2-Ausstoß zu sparen.
Die Entstehungsgeschichte ist aber etwas kurios: Offensichtlich wurde der Antrag für den „Zählpunkt“ für die PV-Anlage am Recyclinghof verspätet gestellt und deshalb kann diese noch nicht in Betrieb gehen. Jetzt wird die (bereits bestellte, aber am Recyclinghof noch nicht nutzbare) PV-Anlage am Sozialzentrum montiert. Es gab ein zweites Angebot von einer Jenbacher Firma, die für das Projekt am Sozialzentrum bereits Studien und Kostenberechnungen angestellt hat. Die Angebote waren aufgrund einer fehlenden Ausschreibung leider technisch nicht vergleichbar und der Auftrag wurde mehrheitlich nach Innsbruck vergeben. Ob die 4,7 % Preisdifferenz der Kalkulation oder vielleicht doch einer höherwertigen Ausführung aus Jenbach geschuldet waren, bleibt offen. Wir haben vorgeschlagen, dass die Angebote durch einen Experten verglichen werden und dem Gemeinderat eine fundierte Entscheidungsgrundlage vorgelegt wird. Dem wurde leider nicht entsprochen. Auch wenn wir aufgrund der Umstände sozusagen gegen unseren eigenen Antrag für mehr PV-Anlagen und gegen die Vergabe nach Innsbruck stimmen mussten, freuen wir uns trotzdem, dass eine unserer wichtigsten Forderungen für 2023 jetzt umgesetzt wird.

Heuer keine Saisonkarten für den Eislaufplatz

Immer wieder erleben wir im Gemeinderat schlecht vorbereitete Anträge zu Themen, die viel zu spät bearbeitet werden: Markantes Beispiel ist der Eislaufplatz. Am 21. November und somit kurz vor Eröffnung der Eislaufsaison liegt ein Antrag vor, die Tarifstruktur am Eislaufplatz massiv zu verändern. Die Saisonkarten und die Familienkarten fallen dem Personalmangel zum Opfer, die Tageskarten (wenn auch günstiger) werden über einen Parkautomaten ausgegeben.
Unsere Anregungen, die Saison- und Familienkarten zumindest im Gemeindeamt zu verkaufen und die Tarife allgemein mit unserer neuen Bürgerkarte gestaffelt für Jenbacher und Auswärtige zu gestalten, konnten aufgrund der Zeitnot natürlich nicht mehr berücksichtigt werden.
Jetzt ist die Gelegenheit, gemeinsam ein neues Tarifkonzept auszuarbeiten, das unsere Anregungen zum Eislaufplatz sowie unseren schon im März 2023 eingebrachten Antrag zur Bürgerkarte berücksichtigt. Dann können wir rechtzeitig (spätestens im September) durchdachte, gerechte und familientaugliche Tarife beschließen. Es ist weiters an der Zeit, endlich energiesparende Maßnahmen zu ergreifen, die auch die Kostensituation verbessern würden.

Ein Bilderbuch zu unbekannten Kosten

Wir finden, das Projekt „Ein Wimmelbuch über Jenbach“ ist eine sehr nette Idee! Angeregt wurde das Wimmelbuch schon letztes Jahr von GR Martin Wernard von der SPÖ.
Gerne hätten wir dem Projekt zugestimmt, leider lagen für den Beschluss aber weder realistische Stückzahlen noch Druck- und somit Gesamtkosten vor.
Lediglich die Kosten für die Gestaltung, die nur einen Teil der Gesamtkosten ausmachen, konnten genannt werden. Der Bürgermeister hat angeregt, 10.000 Stück aufzulegen. Diese Anzahl finden wir doch etwas sehr gewagt. 1.500 Stück werden teuer genug werden. Wimmelbücher sind hochwertige Kinderbücher, die auch in der entsprechenden Qualität gedruckt werden müssen.

Unsere Meinung: Vor Projektstart und auch vor dem Gemeinderatsbeschluss sollten in jedem Fall das Konzept und die Gesamtkosten am Tisch liegen. Stattdessen hat der Gemeinderat nun mehrheitlich ein Budget in Höhe von € 15.000 beschlossen – davon wird sich aber nur die Illustration ausgehen. Auch das inhaltliche Konzept steht noch nicht fest. Und für das Budget 2025 schauen wir dann, ob wir Geld für den Druck – wie viel auch immer dieser kosten wird – haben.

Unser Fazit aus der Gemeinderatssitzung

Nicht vergleichbare Angebote, Tarifbeschlüsse in letzter Sekunde, Projektstarts ohne Gesamtkosten, …
Unvorbereitet, zu spät, zu langsam – das zieht sich leider wie ein roter Faden durch die Jenbacher Gemeinderatsarbeit und war diesmal mit Photovoltaik-Anlage, Eislauf-Tarifen und dem Wimmelbuch wieder besonders spürbar.
Auch ein in sich widersprüchlicher Vertrag, entbehrliche gegenseitige Schuldzuweisungen, warum Förderrichtlinien nicht pünktlich zur Budgeterstellung fertig sind sowie Friedhofsgebühren, die nicht logisch sind, passen da genau ins Bild.
Dabei wären diese “Unzulänglichkeiten” ganz einfach zu beseitigen, indem Ziel jedes Projektes und Entscheidungsgrundlagen vollständig erarbeitet werden.
Unsere Anregung dazu: Projekte in den Ausschüssen diskutieren und ausarbeiten. Es ist auch möglich, im Gemeinderat zu “beraten” und nicht nur im Kämmerlein Vereinbartes zu beschließen. Wir sind sicher, dass so manche Vorhaben in Jenbach (in der Vergangenheit und auch aktuelle) kostenmäßig günstiger und sinnvoller umgesetzt werden können.

Unsere Anträge

Thema waren auch die Gebühren und Tarife für unser Veranstaltungszentrum. Wir begrüßen sehr, dass jetzt wieder ein eigener Tarif für Jenbacher Vereine geschaffen wurde. Mit etwas Diskussion hätten wir unseren Vereinen auch noch Einsparungspotenzial bei den Reinigungskosten ermöglichen können.
Diese Diskussion war aber leider nicht zu führen. Grund genug für uns, einen Antrag zu stellen, in Zukunft die Reinigung nicht pauschal sondern nach Aufwand abzurechnen. Damit könnten Vereine durch Eigenleistung viel Geld sparen, Veranstalter motiviert werden, das VZ sauber zu hinterlassen und auch das Hausmeisterteam würde entlastet. Wir sind gespannt, zu welchem Ergebnis der zuständige Ausschuss bis zur neuerlichen Behandlung im Gemeinderat kommt.
Ein weiterer Antrag war, die Beschilderung unserer Langzeitparkplätze zu verbessern. Zur Erinnerung: Beschlossen wurde drei Stunden gratis Parken, danach werden 2 Euro für den ganzen Tag fällig. Laut Beschilderung sind die Parkplätze aber scheinbar ab der 1. Minute gebührenpflichtig. Viele Jenbacher werden nicht an die Gratisparkzeit denken und so nicht notwendige Parkgebühren entrichten. Wir hoffen, dass die Beschilderung auch ohne lange Vorberatung im Ausschuss und Beschlussfassung im Gemeinderat einfach sinnvoll ergänzt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Beitrag online erstellt von:
Sascha_Hun

Sascha_Hun