Aus für Bastelecke

Wieder ein Geschäft weniger in der Begegnungszone

Wie wir vorgestern aus der Tiroler Tageszeitung erfahren mussten, treffen unsere oftmals geäußerten Befürchtungen nun leider ein.

Mit der Bastelecke Brigitte – Kerzenliebe schließt nach vielen Jahren eines der größten Geschäfte und damit auch ein großer und wichtiger Frequenzbringer in der Unteren Achenseestraße.

Unsere Bemühungen, die Situation in der Begegnungszone auch für die Wirtschaftstreibenden zu verbessern, waren leider vergeblich. Um nur die wichtigsten aufzuzählen:

▪️ Abänderungsantrag zur Erarbeitung eines Gesamtkonzeptes vor Anschaffung der sündteuren Pflanztröge inkl. Lösung der Parkplatzprobleme und Möglichkeiten, dass die Geschäfte die Freiflächen besser nutzen können

15:4 abgelehnt ❌

▪️ Verordnung eines Halte- und Parkverbotes: Wir und andere haben detailliert unsere Bedenken und Befürchtungen geäußert.

Trotzdem 13:6 beschlossen

▪️ Unser Antrag zur Durchführung von Begleitmaßnahmen zum beschlossenen Halte- und Parkverbot um etwas Schadensbegrenzung zu betreiben:

13:6 abgelehnt ❌

Dass allein unsere Ideen das offensichtlich gescheiterte Experiment „Begegnungszone“ nicht retten werden, ist uns klar. Mit einer konstruktiven, aber vor allem mit einer ergebnisoffenen Diskussion aller Gemeinderatsfraktionen und der Betroffenen ließe sich gemeinsam schnell viel bewegen.

Es ist wichtig, mit der Wirtschaftsförderung neue Betriebe zielgerichtet und nach klaren Regeln zu unterstützen. Wir müssen aber auch für bestehende Betriebe Rahmenbedingungen schaffen, dass langjährig bewährte Konzepte auch weiterhin funktionieren.

Schreibe einen Kommentar

Beitrag online erstellt von:
Julia Zingerle

Julia Zingerle

Zuständigkeit: Website und Social Media